Die Letsch


Bei diesem eher unbekannten Hochzeitsbrauch verlas der Pfarrer
früher an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen vor der Hochzeit
die drei vorgeschriebenen Aufrufe zur Eheverkündigung im
Hochamt von der Kanzel.

Nach dem ersten Ausruf, also an dem ersten Sonntag, fand die
eigentliche Letsch statt. Es trafen sich die Freunde und Bekannten
der Brautleute im Elternhaus der Braut zu einem Umtrunk, was
meistens bis in die Nacht dauerte. Einladungen werden nicht
direkt verschickt, sondern wer kommen mag, der kann kommen.